Historie

Es begann im Jahre 1994 auf dem Friedberger Advent. Die Idee mit dem „heißen Weihnachtsschinken“ in der Roggensemmel, mit Meerrettich oder Preiselbeeren hatte ich schon einige Jahre. Endlich konnte ich sie dann im Jahre 1994 in die Tat umsetzen. Lange hatte ich nach einem Schinken gesucht, der sich dafür eignet. Die meisten Schinken sind zu trocken oder schmecken salzig. Aber mein Schinken kommt aus dem Schwarzwald und hat den höchsten Qualitätsstandard. Sie kommen jedes Jahr wieder, wenn sie ihn nur einmal probiert haben.
Im Jahre 2005 gibt es einen neuen Schinken, der sich „heißer Weihnachtskrustenschinken“ nennt. Dieser Schinken hat eine deftige Kruste und kommt zum Schluss noch einige Minuten in den Grill, damit die Kruste richtig knusprig wird.
Natürlich gibt es zum Schinken auch das richtige Getränk, ein belgisches Kirschglühbier, heiß gezapft mit einer Schaumkrone, den fruchtigen Brombeer- Glühwein aus der Lausitz oder den Blutorangen Punsch ohne Alkohol.

Ihr
Hans Gfrörer
und das Weihnachtsmarktteam